Am Freitag wurde bekannt, dass das 'Aktionsbündnis Ende Gelände' eine Fläche in Jülich genehmigt bekommen hat. Scheinbar sind die Veranstalter damit nicht einverstanden.
Die Demo gegen Extremismus und Gewalt wird trotzdem weiter geplant! Es besteht die Gefahr, dass die Aktivisten eine Fläche ihrer Wahl besetzen.

Am Dienstag trafen sich über 50 Bürger aus Merken und den umliegenden Ortschaften, um ihrem Unmut gegen die geplanten, rechtswidrigen Aktionen der linksradikalen Mitglieder des Aktionsbündnis 'Ende Gelände' zu äußern.
Diese suchen immer noch nach einer Fläche, auf der ca. 3000 Demonstranten vom 25. bis 29.10.2018 ein Protestcamp abhalten sollen.

Am 11.10.2018 wurde bekannt, dass das Aktionsbündnis 'Ende Gelände' erneut ein Klimacamp mit 2000 Teilnehmern beantragt hat.

Zitat:
[... ]Vom 25. bis 29. Oktober werden wir in einer Massenaktion zivilen Ungehorsams die Braunkohle-Infrastruktur am Tagebau Hambach blockieren und den sofortigen Kohleausstieg selbst in die Hand nehmen. [...]

Der Wall am Kreisverkehr am Friedhof ist schon längere Zeit geschlossen.
Nun wurde die fehlende Erde aufgeschüttet.

Am 13.06.2018 wählte der Bezirksausschuss Merken einen neuen stellvertretenden Vorsitzenden, da Helmut Sieger sich nach mehr als zwei Jahrzehnten aus Altersgründen aus dem Rat der Stadt Düren zurückgezogen hat.
Sein dortiger Nachfolger Rudolf Schwalbach wurde im Gremium einstimmig gewählt und ist ab sofort Stellvertreter des Bezirksausschussvorsitzenden Horst Knapp.

Wie angekündigt hat Helmut Sieger seine langjährige Mitgliedschaft im Dürener Stadtrat zum 30.04.2018 beendet und gibt damit auch seinen Posten als stellvertretender Bezirksausschußvorsitzender in Merken auf. Auf eigenen Wunsch bleibt er dem Gremium aber als ordentliches Mitglied erhalten.
Sein Nachfolger Rudolf Schwalbach wurde als Nachfolger zum 01.05.2018 in den Rat der Stadt Düren berufen und wird bei der nächsten Bezirksausschußsitzung voraussichtlich zum neuen Stellvertreter des Vorsitzenden Horst Knapp gewählt.

Bei einem Treffen bezüglich des Tagebauaussichtspunktes trafen sich am 08.05.2017 beim Bürgermeister die Amtsleiter des Tiefbauamtes, der Stadtplanung, der Wirtschaftsförderung gemeinsam mit RWE Power. Als Merkener Vertreter nahmen Josef Bellartz als Vorsitzender der IG Merken und Horst Knapp als Vorsitzender des Bezirksausschusses teil.

Das Planungsbüro RMP stellte den fertigen Entwurf der Planung zur Umgestaltung der Merkener Dorfmitte am 07.12.2017 im Bezirksausschuß Merken vor.
Nach der Präsentation wurde die Sitzung unterbrochen, damit die Bürger ihre Anmerkungen oder Vorschläge einbringen konnten. Im Anschluß stimmte der Ausschuß über die Vorlage einstimmig mit einer Enthaltung ab.

Aufgrund seines langjährigen, ehrenamtlichen Einsatzes für unseren Ort hat Hans-Günter Berg am 09.07.2016 neben weiteren Preisträgern den Ehrenamtspreis der Stadt Düren erhalten. In der Laudatio berichtete Bürgermeister Paul Larue im Foyer des Rathauses vor vielen Zuschauern mehrere Minuten lang über die vielfältigen Bereiche, in denen Hans-Günter immer in der ersten Reihe mitwirkt.

Die vier Entwürfe, die das Planungsbüro RMP aus Bonn am Abend des 14.04.2016 bei der zweiten Bürgerwerkstatt zur Neugestaltung der Dorfmitte als weitere Planungsgrundlage präsentierte, sorgten unter den anwesenden 60 Merkener Bürgern für teils kontroverse Meinungsbildungen. Besonders ein Vorschlag sorgte für Überraschung, da die Planer einen mutigen Weg einschlugen und eine Idee unter Einbeziehung einer privaten Fläche zur Diskussion stellten.