Das trifft nicht für die Aktiven unter uns zu. Während eines Spazierganges einmal kurz zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen, hilft den Alltag für Momente zu vergessen und durchzuatmen.
Eine weitere Bank am Mühlenteich lädt nun dazu ein.

Am 26.04.2021 traf sich der komplette Vorstand der IG Merken und die politischen Vertreter Rudolf Schwalbach und Christoph Guth mit Dürens neuem Bürgermeister Frank-Peter Ullrich.
Bei dem Treffen waren auch Baudezernent Nils-Christian Schaffert, Tiefbauamtsleiter Benjamin Savelsberg und Heinz Mannheims, Geschäftsführer des Projektbeirates 'Dorfentwicklung Merken' anwesend.

Es ist soweit. Ursprünglich war geplant, den Brückenneubau bereits 2018 zu beginnen. Nun, nach einigen Vorarbeiten (Vermessung und Freiräumen des zukünftigen Straßenverlaufs und Brückenbereichs), wurde die Rurbrücke zwischen Merken und Huchem-Stammeln für den Straßenverkehr zwecks der anstehenden Bauarbeiten für den Straßenverkehr gesperrt. Zuvor wurden die Straßenschäden an der Brücke wieder erheblich.

Im Februar wurde die durch Vandalen zerstörte Bank an der Oberrur durch unser IG Mitglied Wolfgang Lürken wieder Instand gesetzt. Der Dürener Servicebetrieb stellte die neuen Bankbohlen bereit.

Am 24.01.2021 fand die erste Vorstandsitzung der IG Merken im Rahmen einer Videokonferenz statt.
Der Vorstand befand dieses Format im Nachgang für gut geeignet, um sich in Zeiten von Kontaktvermeidung weiter um die Ideen und Ziele für unseren Ort zu kümmern.
Es standen ausreichend Themen im Fokus, sodass die erste Sitzung in diesem Jahr auch gelich zwei Stunden dauerte.

Die Jahreshauptversammlung muss natürlich auf unbestimmte Zeit verschoben werden, jedoch wird die Kassenprüfung in einer noch festzulegenden Form stattfinden.
Themen und Ideen aus der Mitgliedschaft möchten bitte an den Vorstand getragen werden, bereits Anfang Februar wird dieser wieder konferieren.

Die IG Merken konnte nach einer freundlichen Baumspende am 28.11.2020, pünktlich zum ersten Advent, wieder einen Weihnachtsbaum am Kirchvorplatz aufstellen. Die Kindergärten werden diesen in Kürze wieder schmücken.

Erneut wurde eine von der IG Merken aufgestellten Bank auf der Oberrur ein erheblicher Sachschaden angerichtet.
Für sachdienliche Hinweise ist wäre die IG dankbar.

Am Donnerstag, dem 12.03.2020 findet im Schützenheim der St. Quirinus Schützenbruderschaft die nächste BzA-Sitzung statt.
In diesem Rahmen stellt die Verwaltung den Entwurf zum neuen Flächennutzungsplan vor. Alle interessierten Bürger sind recht herzlich eingeladen, sich zu informieren und anschließend mit den beteiligten Fachämtern zu diskutieren.
Ebenso wird RWE Power den neuen Entwurf des geänderten Abbauplans am Tagebau Inden vor.
Die Tagesordnung und alle öffentlichen Unterlagen zur Sitzung findet Ihr im Ratsinformationssystem der Stadt Düren.

Aufgrund einer Initiative des Landtagsabgeordneten Dr. Ralf Nolten lud Michael Eyl-Vetter, Leiter der RWE-Sparte Tagebauplanung, den Vorsitzenden der IG Merken, Josef Bellartz, und den Vorsitzenden des Bezirksausschuss Merken, Horst Knapp, zu einem Informationstermin nach Eschweiler ein.
In einem offenen und vertrauensvollen Gespräch wurden die Merkener über die bevorstehenden Veränderungen bei der Tagebauführung westlich von Merken informiert.

Das Tiefbauamt der Stadt Düren hat auf eine Anfrage der IG Merken reagiert und einen Vorschlag für ein Denkmal auf dem neuen Kreisverkehr bei Neffgens Häuser gemacht.
Es handelt sich dabei um eine zur Zeit eingelagerte Stahlskulptur des Architekten und Bildhauer Heinz Bergrath aus Düren.
Da es sich bei Kunst immer darum geht, darüber zu diskutieren, möchten wir dies zusammen mit den Merkener Bürgern auch tun.

Am 30.01.2020 lud die Fa. CWS Powder Coatings zur Eröffnung der neuen Werkszufahrt an der K35n ein. Neben den Vorsitzenden des Bezirksausschußes und der IG Merken nahmen auch Bürgermeister Paul Larue und Landrat Wolfgang Spelthahn an der Feierstunde teil.

Am 23.12.2019 wurde das Teilstück der Kreisstrasse 35n zwischen Neffgens Häuser und Echtzer Brücke freigegeben. Auch der Abschnitt zwischen Kreisverkehr Gertrudisstrasse und der K35n ist nun für den Verkehr offen. Eine Pressemitteilung sorgte für Verwirrung: So sollte die Freigabe bereits am 18.12.2019 erfolgen, eine Ankündigung an die offiziellen Institutionen erfolgte jedoch nicht. Da die Bauhöfe und -Firmen nun im verdienten Winterurlaub sind, war mit einer Freigabe erst Anfang Januar zu rechnen. Aufgrund eines Gespräches zwischen der IG Merken und einem RWE-Verantwortlichen konnte die Strasse kurzfristig auf kleinem Dienstweg doch noch freigegeben werden.

Zur Historie der K35n:

Aufgrund der vom Bezirksausschußvorsitzenden Horst Knapp mehrfach angemahnten Dringlichkeit wurden die Bauarbeiten, trotz verschiedener Zuständigkeiten, nun von der Stadt Düren allein in Auftrag gegeben und finanziert. Es handelt sich um eine hohe fünfstellige Summe.
Im November wurde nun der neue Fußweg und die Querungshilfe über die Betriebsstraße freigegeben. Somit ist nun auch für die Merkener ein gefahrloser Spaziergang zum Tagebauaussichtspunkt möglich.

Pressemitteilung der Stadt Düren: Wie das städtische Amt für Tiefbauamt mitteilt, wird aufgrund von Sanierungsarbeiten der Straßendecke der Kreisverkehr zwischen den Ortsteilen Merken und Echtz (Kreisverkehr K35n/ K42) ab Mittwoch (30.10.2019) voll gesperrt.

Die Sperrung erfolgt gegen 8 Uhr und dauert voraussichtlich bis zum 31.10.2019. Eine Umleitung aus Richtung Langerwehe bzw. Merken führt über Echtz und Hoven über die B264, L13 und L257 und wird ausgeschildert. Weiterhin wird für die betreffenden Buslinien ein Buspendelverkehr eingerichtet.

Die Baumaßnahme erfolgt im Rahmen des 3. Bauabschnittes der K35n.

In der vierten Oktoberwoche starteten die Bauarbeiten für die Zuwegung zum im Frühjahr eingeweihten Tagebau-Aussichtspunkt an der Roermonder Straße. Das Projekt begann dann doch schneller, wie ursprünglich befürchtet: Es musste erst der Landesbetrieb Strasse NRW einbezogen werden.

Auf Initative des IG-Merken-Kassierers Wolfgang Lürken konnte die Interessengemeinschft bei dem NRW-Förderprojekt "Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet." einen Zuschuß zu Errichtung weiterer Metallbänke am Schützenplatz einsetzen. Diese wurden am 19.10.2019 montiert. Die alten Holzbänke werden wieder aufgearbeitet um an beliebten Spazierwegen rund um Merken aufgebaut.

Am 15.10.2019 traf sich der Vorstand der IG Merken durch die Vermittlung des BzA-Vorsitzenden Horst Knapp zu einem kurzfritig anberaumten Ortstermin in der Dorfmitte mit Dürens neuem Baudezernenten Niels-Christian Schaffert. Besprochen wurde die Historie des Dorfentwicklungsplanes und die anstehenden Projekte in der Merkener Dorfmitte, bei denen es aufgrund anhaltender Verzögerungen bislang keinen wirklichen Fortschritt gibt.
Da der Nachfolger von Paul Zündorf nicht aus Düren stammt, war es dem Vorstand der IG enorm wichtig, ihm die bürgerlichen und überparteilichen Aktivitäten der Merkener vor Ort vorzustellen. Mit Blick auf die immer größeren, aus der Dürener Politik angestoßenen, Projekte, darf die Merkener Dorfentwicklung nicht hinten herunterfallen.
Eine Vorstellung des neuen Dezerneten im Bezirksausschuß ist in diesem Jahr aus Termingründen nicht mehr möglich. Es ist aber ein weiteres Treffen mit beiden Gremien im Frühjahr angedacht.

Am 23.09.2019 um 16:30 Uhr findet ein Ortstermin mit RWE zum Thema Pollenbelastung aus der Emissionsschutzbepflanzung statt. Treffpunkt ist der Wandertreffpunkt am Wasserturm.
Die IG Merken und Anwohner der Quirinusstraße haben den Termin angeregt, da es in den vergangenen Jahren im Sommer immer wieder zu massiven Belästigungen gekommen ist.

RWE lädt zu einer Informationsveranstaltung über den verbesserten Immissionsschutz am Tagebau Inden ein.
Am Donnerstag, dem 8. August 2019 um 16.00 Uhr haben die Bürger die Möglichkeit, sich über die Maßnahmen im Tagebau zu informieren und mit den Verantwortlichen zu sprechen.
Treffpunkt ist am Tagebauaussichtspunkt Merken.

Am 27.05.2019 haben wir gemeinsam mit der IG Merken, den Kindern der Grundschule und des Kindergartens das von RWE erstellte 'Insektenbiotop Merken' an der Quirinusstrasse eingeweiht.
Initiator und AG-Leiter Norbert Hommes freute sich über die Ernsthaftigkeit, mit der RWE dieses Projekt umgesetzt hat.

Folgend die Pressemitteilung von RWE Power:

Am 27.05.2019 sind um 14:15 Uhr die Merkener Bürger gemeinsam mit der IG Merken und den Grundschülern der OGS Merken zur Einweihung der Blumenwiese auf der RWE-eigenen Fläche an der Quirinusstraße eingeladen.
Neben der 'Einsähung' durch die Schüler gibt es dort auch ein Insektenhotel XXL zu sehen. Das große Projekt wurde von der Forschungsstelle Rekultivierung begleitet.

Im Rahmen einer Feierstunde wurde am 19.05.2019 der neue 'Aussichtspunkt Merken' am Tagebau Inden seiner Bestimmung übergeben.
Die Mitglieder der IG Merken und des Bezirksauschusses Merken konnten sich gemeinsam mit Bürgermeister Paul Larue einen ersten Eindruck vom Ausblick über den aktuellen Stand des Tagebaus machen.

Am 18.05.2019 präsentierte der Wasserverband Eifel-Rur (WvER) die fertiggestellten, geruchsmindernden Umbauarbeiten in der Kläranlage Merken. Gemeinsam mit dem Verbandsvorsitzenden, Bürgermeister Paul Larue, erläuterte Vorstand Dr. Joachim Reichert das rund eine Million Euro teure Projekt. Die Besucher konnten sich die verschiedenen Maßnahmen bei geführten Rundgängen ansehen.

Start der "Geruchs-App"
Da Geruch nicht mit Meßgeräten erfasst werden kann, müssen die neuen Filterstufen im laufenden Betrieb feinjustiert werden. Hier bittet der WvER die Bürger um Mithilfe:

Am 19.05.2019 eröffnet RWE Power den Aussichtspunkt Merken an der Roermonder Straße. Zwischen 11:00 und 16:00 Uhr steht der Tagebautreibende den Merkener Bürgerinnen und Bürgern für Gespräche zur Verfügung.

Einladung des WvER zum „Tag der offenen Baustelle“ auf die GKA Düren:

In einer beispiellosen Vorstellung präsentiert der Geschäftsleiter Umwelt- und Naturschutzpolitik, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des NABU NRW, Dirk Jansen, seine Vorstellung einer 'Rekultivierung' des Tagebau Inden im WDR.
Diese sieht wie folgt aus: "Überlassen wir den ca. 2030 ausgekohlten Tagebau Inden doch einfach der Natur".

Am 11.04.2019 trafen sich Mitglieder der AG Blumenwiesen mit Frau Melanie Gutmann und Herrn Ernst-Henning Walther von RWE-Power, um die bereits im letzten Jahr angedachte Blumenwiese an der Quirinusstraße in die Tat umzusetzen. Beide RWE-Angestellte arbeiten in der Forschungsstelle Rekultivierung in Schloss Paffendorf.

Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder einige Vereine und die Ortsbauernschaft aus Merken an dem alljährlichen Dürener Frühjahrsputz.

Am Samstag, Treffpunkt 9:00 Uhr am Kirchvorplatz.

Liebe Merkenerinnen und Merkener,

Bienen- und Insektensterben ist seit Monaten ein Thema in Deutschland. Auch in der IG Merken.
Dazu hat sich die IG mit dem Grundschulverband Merken-Hoven zu einem gemeinsamen Projekt zusammengetan.
Alle Informationen findet Ihr HIER.

Am 05.01.2019 veranstaltete der Wasserverband Eifel-Rur in der Kläranlage Merken einen öffentlichen Informationstermin zum Thema Geruchsbelästigung und Gegenmaßnahmen. Anwesend waren neben der IG Merken und den Bezirksausschußmitgliedern auch eine Reihe Bürger.
Der Vorstandsvorsitzende Dr. Reichert erläuterte mit seinen Mitarbeitern mit einer umfangreichen Präsentation den Fortschritt der Maßnahmen.

Wie der Wasserverband bei dem letzten Gespräch mit den Vorsitzenden der IG Merken und des Bezirksausschusses versprochen hat, findet kurzfristig ein Ortstermin statt. Interessierten Bürgern aus Merken wird der Fortschritt der Maßnahmen zur Geruchsbekämpfung erläutert und gezeigt.
In Absprache mit dem WvER darf ich die oben angesprochenen Gruppen zu dem Termin einladen.

Der erste Bauabschnitt der Umgehungsstraße K35n zwischen Paul- und Peterstraße soll noch diese Jahr freigegeben werden. Die Arbeiten sind weitestgehend beendet, jedoch muss für den Anschluß der Peterstraße diese für ca. drei Wochen ab Raiffeisenstraße gesperrt werden. Vorher wird die K35n aber für den Verkehr geöffnet.
Als nächstes wird der zweite Bauabschnitt zwischen Kreisverkehr L257 und der Echtzer Brücke hergestellt.

Bei der IG-Versammlung am 11.10.2018 nahmen auch der Leiter des Tagebaus Inden, Dr. Wagner, der Planer Hr. Wolff und Hr. Göddert teil.
In einem 90 minütigem Gespräch konnten die anwesenden Bürger über die heftigen Tagebau-Emissionen durch den ungewöhnlich trockenen Sommer in diesem Jahr berichten.
Die kritische Diskussion wurde sachlich geführt, wenn auch aufgrund gesetzlicher Richtwerte keine individuelle Entschädigungen zugesagt werden konnten. RWE wird jedoch die Emissionsschutzmaßnahmen weiter optimieren.

Am 08.10.2018 traf sich der Vorstand des Bezirksausschusses und der Vorstand der IG Merken beim Bürgermeister mit dem Vorstandsvorsitzenden des Wasserverbandes Eifel-Rur.
Der Grund für dieses Treffen war ein Pressebericht, in dem über die Standortfrage für eine neue, zentrale Klärschlammverbrennungsanlage berichtet wurde. Hier wurde vom WvER die Kläranlage Merken ins Spiel gebracht.

Zwei der von der IG Merken aufgestellten Sitzgarnituren am Spielplatz Sebastianusstrasse und am Wandertreffpunkt Quirinusstrasse wurden diese Woche mutwillig zerstört. Der Schaden beläuft sich auf ca. 3000 Euro.

Am 26.09.2018 erreichte der Tagebaubetrieb Inden II den tiefsten Punkt vor Schophoven. Hier wurde in einer Feierstunde mit den Bergleuten ein 'Grundstein' eingeweiht, welcher eine Tafel und eine Zeitkapsel enthält.

Der Wall am Kreisverkehr am Friedhof ist schon längere Zeit geschlossen.
Nun wurde die fehlende Erde aufgeschüttet.

Aufgrund vieler Nachfragen hat die IG Merken drei Bänke am Schlichbach aufgestellt.

Am 17.03.2018 veranstaltete der Dürener Servicebetrieb den stadtweiten Frühjahrsputz. In Merken war die Ortsbauernschaft in den Feldern unterwegs, um illegal abgeladenen Müll einzusammeln.

Nachdem sich die Planungen durch verschiedenste Gründe immer wieder verschoben haben, hat RWE im Dezember 2017 den langersehnten Weg nun hergestellt.

Bei einem Treffen bezüglich des Tagebauaussichtspunktes trafen sich am 08.05.2017 beim Bürgermeister die Amtsleiter des Tiefbauamtes, der Stadtplanung, der Wirtschaftsförderung gemeinsam mit RWE Power. Als Merkener Vertreter nahmen Josef Bellartz als Vorsitzender der IG Merken und Horst Knapp als Vorsitzender des Bezirksausschusses teil.

Nach etlichen Verzögerungen startete am 24.04.2017 endlich der Bau der Umgehungsstrasse K35n. Im ersten Bauabschnitt wird bis ca. August 2017 der Kreisverkehr bei Neffgens Häuser gebaut.

Rund viereinhalb Monate nach dem symbolischen Spatenstich haben nun endlich die Bauarbeiten für den Kreisverkehr bei Neffgens Häuser begonnen. Geplant war ein gleichzeitiger Start mit den Kanalbauarbeiten auf der Roermonder Straße. Da es seit einiger Zeit im allgemeinen Probleme mit den Umsetzungen der RWE-Projekte in und um Merken gibt, bereitet die IG Merken einen Brief vor, in dem die stockenden Maßnahmen wieder aufgelistet und thematisiert werden.

Die Planung zur Neugestaltung der Dorfmitte geht in die nächste Runde:

Am 11.11.2016 trafen sich der Vorstände der IG Merken, Josef Bellartz und Hans-Günter Berg, und des Bezirksausschußes, Horst Knapp und Helmut Sieger, mit den Planern des Amtes für Stadtentwicklung im Dürener Rathaus. Besprochen wurden der aktuelle Planentwurf und die Möglichkeiten in der Verkehrsführung.

Pressemeldung des Kreises Düren vom 28.09.2016:

"Die neue Straße wird Merken besser an das übergeordnete Straßennetz anschließen und die Ortslage verkehrlich entlasten", beschrieb Kulik in seiner Ansprache ein wesentliches Ziel dieser Straßenverbindung.

Die Sitzgarnitur am Spielplatz an der Sebastianusstraße wird derart gut angenommen, dass aufgrund von vielen Nachfragen die IG Merken erfolgreich versucht hat, eine zweite Gruppe zu organisieren.

Die K35n zwischen Echtzer Brücke und Kreuzung Toom-Markt

Die IG Merken konnte bei den Erörterungsterminen im Mai 2008 erreichen, dass die Ortsumgehung als Ersatzstraße in den neuen Plan aufgenommen wird. Somit wird die Finanzierung von RWE Power getragen.

Im Jahr 2010 wurde die Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt. 
Die Linienführung ist abgeschlossen. Es wurde die Linienvariante 2b beschlossen.

Die Planungen verzögerten sich immer wieder an verschiedenen Stellen. Wir haben neben der amtlichen Verkehrszählung im März 2013 im März 2014 eine Vergleichesmeßung durchgeführt.

Aufgrund seines langjährigen, ehrenamtlichen Einsatzes für unseren Ort hat Hans-Günter Berg am 09.07.2016 neben weiteren Preisträgern den Ehrenamtspreis der Stadt Düren erhalten. In der Laudatio berichtete Bürgermeister Paul Larue im Foyer des Rathauses vor vielen Zuschauern mehrere Minuten lang über die vielfältigen Bereiche, in denen Hans-Günter immer in der ersten Reihe mitwirkt.